Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

(Rainer Maria Rilke)

Ihr Lieben,

der Herbst ist da und mit ihm kommt auch wieder eine Zeit der Innenschau…

Mich beflügelt gerade eine goße Dankbarkeit über mein Leben, meine Entscheidungen und die Menschen, die mir begegnen und ein Teil des Weges mit mir gehen. An denen ich lernen darf und sie an mir. Auch eine Zeit der Erkenntnis für mich, dass ich wirklich meine Realität erschaffe. Immer und überall. Im Prinzip kognitiv nichts Neues… dennoch ging ich immer wieder in emotionale Enge, in Schmerzen und Klagen und erschaffte damit eine ungute, nervöse Grundstimmung in mir. Fühlte mich Ohnmächtig und anbhängig von den Handlungen anderer, machte ihr Tun verantwortlich für meine Gefühle, gute oder schlechte. Am engsten und dichtesten Punkt dieser Wahrnehmungsverzerrung, hatte ich zum Glück etwas Raum in mir…. und sah, dass ich das alles mache. Dass es meine Entscheidung ist, immer, wie ich auf meine Gefühle, Menschen, Umstände reagiere. Es fühlte sich an, als wäre mir plötzlich klar geworden, dass ich diesen schweren Rucksack, den ich angeblich tragen musste, ganz einfach ablegen konnte. Es ist immer meine Entscheidung. Zu jeder Zeit. Das war so eine große Erleichterung!

Von da an, ging es mir hervorragend und ich habe vor, dass es auch so bleibt. Diese Erkenntnis zu pflegen und hegen und meinen negativen Gedankenmuster keine Kraft mehr zu geben und sie auch dezidiert zu stoppen, wenn sie wieder vorbeikommen. Das ist auch nichts anderes als die Wege im Körper…. die, die man oft geht, sind breit und ausgetreten und neue Wege sind nur kleine Pfade. Man geht automatisch immer wieder den ausgetretenen, bequemeren und vertrauteren Weg, auch wenn er einem gar nicht mehr entspricht. Es braucht dann Entschlossenheit, sich anders zu entscheiden. Die habe ich.

Vielleicht gibt es bei euch ja auch den Wunsch, den einen oder anderen Weg zu verlassen, bzw. sich neue Pfade zu erarbeiten. Im Körper oder im Allgemeinen. Gerne begleite ich Euch in einer Session mit den neuen Erfahrungen und natürlich gibt es auch wieder einige Seminare, bei denen ihr vielleicht genau diesen inneren Raum findet, der Erkenntnis und Entschlossenheit möglich machen kann.

Im Dezember findet erstmalig eine Vortsetzung unseres Tantra & BDSM Seminars statt. Eine Fortgeschrittene Version, die wir vor Jahren mal angedacht hatten, aber dann wieder verworfen haben. Nun ist sie doch ins Leben gekommen und wir freuen uns schon sehr darauf! Voraussetzung ist die Teilnahme am Basis Seminar.

Tantra & BDSM II Seminar in der Leuther Mühle

An Silvester feiern wir dieses Mal in Portugal, in Monchique, einen schönen Übergang ins neue Jahr. Über den Wolken, umgeben von einer atemberaubenden Naturlandschaft, verbinden wir uns mit den Dingen, die wir nicht mehr brauchen und finden neue Ziele, Visionen, Wege, die wir in Zukunft gehen wollen. Darauf freuen wir uns ganz besonders und hoffen einige von Euch noch dazu gewinnen zu können. Am Preis soll es nicht liegen, ihr könnt uns gerne anschreiben, wenn ihr einen Rabatt braucht, um teilnehmen zu können. Das Seminar könnte tatsächlich eine ganz neue Richtung in dein Leben bringen. Wenn du dich gerufen fühlst, dann freuen wir uns sehr dich an diesem wundervollen, kraftvollen Ort begrüßen zu dürfen.

Tantra & BDSM Retreat in den südlichen Bergen Portugals

Termine für Sessions könnt Ihr direkt über mich oder auch online buchen über die Ananda Seite. Ich bin zwischen dem 20. November und dem 14.Dezember wieder in Köln.

In dieser Zeit findet auch wieder ein Makramee Fesselabend im Ananda statt.

Makramee Abend

Genießt den schönen Herbst, habt es gut und seid lieb zueinander!

Herzlichst,

Julia

Feedbacks

Online Buchung

Über Julia buchen